The Henry Ford Museum

Vorgestern wollten wir eigentlich Detroit downtown erkunden. Wir haben allerdings das Henry Ford Museum am Morgen eingeschoben. Da das doch länger gedauert hat als erwartet, haben wir dann downtown auf den nächsten Tag verschoben. Neben dem Museum haben wir eine Tour durch die Ford Rouge factory gemacht. Dort konnte man sich ansehen, wie der F 150 (Pickuptruck von Ford)hergestellt wird. Das war ganz interessant, hätte aber lieber der Produktion eines anderen Autos zugeschaut, da Pickups nun wirklich nicht mein Ding sind. Aber gut. Konnten uns dann noch einen Film über die Entstehung von Ford anschauen und uns einen Überblick über das gesamte Gelände verschaffen. Interessant war, dass Ford in der Ford Rouge factory alles komplett selbst herstellt. Auch vertikale Integration genannt. Das heißt es werden die Rohstoffe angeliefert und alle Stahlteile direkt vor Ort geschmolzen und gepresst etc.. So wollte Ford Produktionsverzögerungen durch just-in-time Lieferungen entstehen können.
Nach der Besichtigung der Produktion haben wir uns dann noch das eigentliche Museum angeschaut. Leider wurde gerade für eine neue Ausstellung, die im Februar eröffnet wird umgebaut und ein großes Areal wurde abgesperrt. Man konnte zwar hier und da reinlinsen, aber das war auch schon alles. Ansonsten konnte man sich die ältern Präsidentenautos wie z.B. von John F. Kennedy ansehen. Die Autos waren riesig. Sogar das “Präsidentenauto” von Präsident Theodore Roosevelt stand dort. Der fuhr noch Standesgemäß in der Kutsche durch das Land. Im Museum konnte man sich dann noch ein Bild der Geschichte der Elektrizität machen, da Henry Ford für Thomas Edison gearbeitet hat.
Abends wollten wir dann noch bei Roush vorbeischauen, aber da es schon nach 17:00 Uhr war, waren schon alles weg. Also mussten wir dann am nächsten Tag nochmal hin. Aber das ist ein anderer Beitrag…..

Actually 2 days ago we wanted to go to Detroit downtown. But we went to the Henry Ford museum instead. So we decided to do downtown the next day, because the museum took more time to see than we expected.
First we made a tour through the Ford Rouge factory. There we could see how the put together the F 150 pickup truck. That was really interesting but to be honest I would have loved to see another model being built, because I can`t really relay to the pickup. Just not my type of car. But as amaricans love it… I understand. They also showed a film about the Ford history which was interesting. After that we went to a platform where we had good overlook over the whole Ford Rouge factory. We learned that Ford makes everything from scratch there. They get the raw materials delivered there and what is made of them is Ford. It’s called vertical integration. Henry Ford wanted to get rid of any production delays this way. Obviously it worked.
After the tour we went back to the museum. Unfortunately the where building up a new exhibition which starts in February, so a big space was closed off for the public. You could peak in a little, but that’s not the same. But we saw the old president’s cars and even Theodore Roosevelts carriage. As well as some old locomotives. That was pretty cool. Other than that there was a little exhibition of the history of electricity as Henry Ford worked for or with Thomas Edison. In the evening we wanted to stop by Roush, but as it was already after 5 pm everbody was gone, so we had to return the next day. But that will be another blog entry…..

small part of Ford Rouge Factory

first mustang ever built on display at Ford Rouge

presidential limousines on display in Henry Ford Museum

presidential limousines on display in Henry Ford Museum

HUGE #1601 Train on display in the Henry Ford Museum...

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort